DEDE United-KingdomEN ChinaCN RussiaRU FranceFR Spanien ES Arabic  AR

 

Hillary Clinton - Ermittlungen wegen krimineller Handlungen?

In anderen Staaten unseres Planeten wäre es ein Unding auch nur kandidieren zu dürfen, besonders dann - wenn polizeiliche Staatsorgane gegen einen Kandidaten ermitteln. Bei Hillary Clinton scheint dies nicht zu gelten, obwohl nunmehr hochoffiziell die US-Bundespolizei FBI weitere E-Mails der demokratischen US-Präsidentschaftskandidatin untersucht. In dem offiziellen Schreiben des FBI-Chef's James Comey an US-Abgeordnete heißt es dazu aktuell, es seien im Zuge einer anderen Ermittlung weitere E-Mails von Clinton aufgetaucht, welche vertrauliche Inhalte enthalten könnten. Es werde nunmehr geprüft, ob dies für Clintons Fall eine maßgebliche Rolle spielt.

Wie man es auch drehen mag, schlechte Nachrichten kommen immer oder nie zur rechten Zeit-je nach Standpunkt. Besser jetzt alles aufklären, als später eine (n) US-Präsidentin (en) einer Straftat zu überführen. Fakt ist zumindest, was die frühere Außenministerin mit der Nutzung des privaten Servers für dienstliche Mails getan hat, ist in den USA ganz klar und deutlich eine kriminelle Straftat. Es ist überdies bereits das zweite Mal, dass das FBI gegen Clinton ermittelt, schon das ist wie vorgenannt ein einmalig beschämender Vorgang für einen Präsidentschaftskandidaten.
Der Republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump lobte unterdessen zu Recht den "Mut" des FBI. Trump ließ hierzu verlauten, man dürfe nicht zulassen, dass eine "unehrliche" Hillary Clinton ihr "kriminelles Programm" mit ins Oval Office nehme. Nachdem unterdessen schwerwiegende kriminelle Handlungen (und die Mailaffäre ist laut US-Gesetz als kriminell einzustufen) ein Impeachment erzwängen, müsste Hillary Clinton - sollte sie gewählt werden, sofort freiwillig zurücktreten. Allerdings halten Medienvertreter den gesamten Clinton-Clan für derart Machtbesessen, dass ein freiwilliger Rückzug von Clinton als sehr unwahrscheinlich gilt. Dennoch vermuten Journalisten, dass leider auch diesmal, entgegen aller Gesetze - wieder alles zurechtgebogen wird, so das die amerikanischen Wähler-Schafe weiter in dummer Manier - den Namen von Hillary Clinton blöken...  (L.Svenson--BTB)