DEDE United-KingdomEN ChinaCN RussiaRU FranceFR Spanien ES Arabic  AR

 

DAX und Euro erholen sich nach jüngsten Verlusten

Der Aktienindex Dax hat sich nach seinen jüngsten Verlusten weiter erholt. Insider der Börse begründeten dies mit Anzeichen einer weiterhin zurückhaltenden Geldpolitik der US-amerikanischen Notenbank Fed.

Der Leitindex stand hierzu kurzzeitig 0,66 Prozent höher bei satten 10 607,17 Punkten. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen stieg dementsprechend um 0,68 Prozent auf 21 616,70 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax gewann 0,52 Prozent auf 1706,90 Punkte.

Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um weniger respektable 0,58 Prozent hinauf. Der Euro ist aktuell wieder über die Marke von 1,13 US-Dollar gestiegen. Die EU-Gemeinschaftswährung stieg bis zu 1,1329 Dollar. Das ist der höchste Stand seit dem so genannten Brexit-Votum, als der Euro zusammen mit dem britischen Pfund erheblich unter Druck geraten war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs kürzlich auf 1,1276 Dollar festgesetzt.

Auslöser war das veröffentlichte Sitzungsprotokoll der US-amerikanischen Notenbank. Demnach besteht offenbar in den Reihen der Währungshüter keine Einigkeit über den künftigen Kurs. Am Devisenmarkt wurde dies als Beleg dafür gewertet, dass die Fed im Zweifel vorsichtig vorgeht. Eine baldige Fortsetzung der Ende 2015 eingeleiteten Zinswende bleibt damit allenfalls eine Möglichkeit, was den Dollar gegenüber vielen Währungen belastet und die US-Wirtschaft weiter unter Druck setzt. Eine umsichtigeren US-Währungspolitik in den vergangenen Jahren hätte den aktuellen Belastungen mehr Luft gegeben, welche nun kaum noch vorhanden sein dürfte, vor allem da die Zinsschraube am untersten Limit steht… (KL/BTB)