Berliner Tageblatt - Die ISIF 2023 (Internationale Gipfelkonferenz für internationale Freundschaft) beginnt in Guangzhou und vertieft den globalen Austausch und die Zusammenarbeit, um das Verständnis zwischen den Völkern zu fördern.

Die ISIF 2023 (Internationale Gipfelkonferenz für internationale Freundschaft) beginnt in Guangzhou und vertieft den globalen Austausch und die Zusammenarbeit, um das Verständnis zwischen den Völkern zu fördern.
Die ISIF 2023 (Internationale Gipfelkonferenz für internationale Freundschaft) beginnt in Guangzhou und vertieft den globalen Austausch und die Zusammenarbeit, um das Verständnis zwischen den Völkern zu fördern.

Die ISIF 2023 (Internationale Gipfelkonferenz für internationale Freundschaft) beginnt in Guangzhou und vertieft den globalen Austausch und die Zusammenarbeit, um das Verständnis zwischen den Völkern zu fördern.

GUANGZHOU, China, 5. Dez. 2023 /PRNewswire/ -- Unter dem Motto „Multilateralism: More Exchanges, Greater Inclusiveness and Cooperation" (Multilateralismus: Mehr Austausch, stärkere Einbeziehung und Zusammenarbeit) wurde das Imperial Springs International Forum (ISIF) 2023, das gemeinsam von der Chinese People's Association for Friendship with Foreign Countries (Chinesische Volksvereinigung für Freundschaft mit dem Ausland), der Australia China Friendship und Exchange Association, der Volksregierung der Provinz Guangdong und dem World Leadership Alliance-Club de Madrid veranstaltet wird, am Montag in Guangzhou eröffnet.

Textgröße:

Mehr als 130 Gäste aus Kreisen der Politik, Wissenschaft und Wirtschaft aus über 40 Ländern nahmen an dem Forum teil. Bei diesem beeindruckenden Treffen versammelten sich über 30 ehemalige Staats- und Regierungschefs sowie Leiter internationaler Organisationen. Hinzu kamen über 60 international renommierte Experten und Gelehrte sowie Angehörige der diplomatischen Vertretungen.

„Die gegenwärtige internationale Situation ist komplex und vielschichtig, und die menschliche Gesellschaft steht vor noch nie dagewesenen Herausforderungen. Das Thema des ISIF, „Multilateralismus: Mehr Austausch, stärkere Einbeziehung und Zusammenarbeit", soll der internationalen Gemeinschaft verdeutlichen, wie wichtig es ist, einen Konsens durch Kommunikation zu erzielen, Konflikte durch Einbeziehung zu lösen und Entwicklung durch Zusammenarbeit zu realisieren", so brachte Zhou Zerong, Präsident der Australia China Friendship and Exchange Association und Vorsitzender der Asien-Pazifik-Region der World Leadership Alliance, seine Erwartung zum Ausdruck, dass einsichtige Personen tiefgehende Gespräche zu diesen Themen führen, Ideen austauschen und mit mehr Weisheit zur Entwicklung des globalen Friedens beitragen.

Zhou Zerong zufolge haben sich Guangzhou, die Provinz Guangdong und die Guangdong-Hongkong-Macao Greater Bay Area heute zu einem der dynamischsten Wirtschaftszentren der Welt entwickelt. Mit ihrer soliden Wirtschaftsleistung, umfassenden industriellen Lieferketten und einem florierenden Innovationsökosystem sind sie zu begehrten Investitionszielen für multinationale Konzerne geworden. Seit seiner Gründung hat das ISIF eine Gruppe guter und wahrer Freunde gewonnen. Wir sind uns alle einig, dass es nicht von Vorteil ist, sich gegenseitig zu bekämpfen, und dass eine Zusammenarbeit, bei der beide Seiten gewinnen, die einzige Möglichkeit ist. Wir wünschen uns einen durchschlagenden Erfolg des „ISIF 2023".

„Unser Ziel ist nicht nur eine multipolare Welt. Unser Ziel ist eine Welt, bei der die Multipolarität durch die Stärke multilateraler Institutionen harmonisiert wird", Danilo Türk, ehemaliger slowenischer Staatspräsident und Präsident der World Leadership Alliance-Club de Madrid, betonte die entscheidende Rolle multilateraler Institutionen.

Bei der Eröffnungszeremonie des ISIF sagte Vaira Vīk̦e-Freiberga, ehemalige lettische Staatspräsidentin und Co-Vorsitzende des Nizami Ganjavi International Center, dass China ein konkretes Beispiel für Multilateralismus sei. Sie glaubt, dass dieBelt and Road Initiative (Neue Seidenstraße Initiative) dazu beiträgt, eine Welt zu garantieren, in der Multilateralismus in der Realität und in der Praxis existiert.

Seit seiner Einweihung im Jahr 2014 hat das ISIF sieben aufeinanderfolgende Sitzungen abgehalten. Mit seinen umfangreichen und ausführlichen Diskussionen war das ISIF enorm erfolgreich.

Das ISIF ist eine neue Art von hochkarätiger Plattform bei der China eine tiefgehende Kommunikation mit dem Rest der Welt führen kann, mit dem Ziel, substanzielle Diskussionen über den Weltfrieden, die wirtschaftliche Entwicklung und den kulturellen Austausch anzustoßen, ein größeres Verständnis und einen Konsens zwischen allen Parteien zu fördern und die regionale und globale Zusammenarbeit zu unterstützen.

 

N.Fournier--BTB