Berliner TageBlatt - Ermittlungen gegen Beamten nach Polizeieinsatz mit tödlichem Ausgang eingestellt

Börse
Goldpreis -0.24% 1651.7 $
Euro STOXX 50 -2.35% 3348.6
DAX -2.01% 12284.19
SDAX -3.83% 10507.96
TecDAX -1.75% 2656.28
MDAX -3.22% 22541.58
EUR/USD -1.67% 0.9676 $
Ermittlungen gegen Beamten nach Polizeieinsatz mit tödlichem Ausgang eingestellt
Ermittlungen gegen Beamten nach Polizeieinsatz mit tödlichem Ausgang eingestellt / Foto: © AFP

Ermittlungen gegen Beamten nach Polizeieinsatz mit tödlichem Ausgang eingestellt

Vier Monate nach dem Tod eines Manns nach einem Polizeieinsatz in Mannheim ist das Ermittlungsverfahren gegen einen Beamten eingestellt worden. Der Polizeibeamte habe in Notwehr gehandelt, als er dem Mann gezielt ins Bein geschossen habe, teilte die Staatsanwaltschaft in der baden-württembergischen Stadt am Dienstag mit. Letztlich war der 31-Jährige infolge eines hohen Blutverlusts durch Messerstiche gestorben, die er sich selbst zugefügt hatte.

Textgröße:

Der Polizeibeamte war mit einem Kollegen im Mai zu einem Einsatz in eine Wohnung in Mannheim gerufen worden, wo er auf den 31-Jährigen traf. Der Mann habe sich damals in einem psychischen Ausnahmezustand befunden und ein großes Küchenmesser in der Hand gehalten. Am Hals habe er zudem eine Wunde aufgewiesen.

Nachdem der 31-Jährige demnach Aufforderungen des Beamten zur Niederlegung des Messers ignoriert und auch ein eingesetztes Pfefferspray keine Wirkung erzielt hatte, schoss der Polizist gezielt auf den Oberschenkel des Manns. Der Schuss traf den Ermittlungen zufolge keine wichtigen Gefäße. Unmittelbar danach stach sich der Mann selbst in den Hals, was laut Untersuchung zum Tod führte. Er starb noch in der Wohnung wegen hohen Blutverlusts.

F.Müller--BTB