Berliner TageBlatt - Sympathien für Kehrtwende: Williams heizt Spekulationen an

Börse
SDAX -1.41% 10385.13
MDAX -1.11% 22081.83
TecDAX -0.91% 2644.96
Euro STOXX 50 -0.98% 3302.85
DAX -0.95% 12068.31
Goldpreis -0.64% 1659.3 $
EUR/USD -0.05% 0.9734 $
Sympathien für Kehrtwende: Williams heizt Spekulationen an
Sympathien für Kehrtwende: Williams heizt Spekulationen an / Foto: © AFP

Sympathien für Kehrtwende: Williams heizt Spekulationen an

Serena Williams hat Spekulationen um eine mögliche Fortsetzung ihrer Tennis-Karriere angeheizt. Im US-Fernsehen erinnerte die 23-malige Grand-Slam-Siegerin, die sich kürzlich vom Profisport verabschiedet hatte, an die Kehrtwende von Football-Star Tom Brady und ließ damit einen Hinweis fallen, dass sie möglicherweise doch noch nicht fertig sein könnte.

Textgröße:

In ABCs "Good Morning America" sympathisierte Williams mit dem Beispiel des 45-jährigen NFL-Star-Quarterbacks Brady, der im Februar sein Karriereende verkündet hatte, nur um sechs Wochen später mitzuteilen, dass er für eine 23. Saison zurückkommen würde. "Man weiß nie", sagte Williams: "Ich habe gesagt, dass ich denke, dass Tom Brady einen wirklich coolen Trend gestartet hat."

Williams, die am 26. September 41 Jahre alt wird, verpflichtete sich jedoch nicht, in die Fußstapfen des siebenmaligen Super Bowl-Champions zu treten, der Tampa Bay beim NFL-Saisonauftakt letzte Woche zum Sieg führte.

Auch ein Tweet von Williams' deutschem Ex-Trainer Sascha Bajin sorgt in der Tennisszene für Aufsehen. "Ich habe gesehen, dass viele von euch mir geschrieben haben, warum ich keinen Beitrag über Serenas Rücktritt geschrieben habe. Sagen wir es so, ich glaube einfach nicht, dass sie fertig ist", schrieb Bajin, der von 2007 bis 2015 für Williams arbeitete, und garnierte seinen Eintrag mit einem zwinkernden Smiley: "Ich weiß nichts, was du nicht weißt, aber irgendetwas sagt mir, dass wir sie wiedersehen werden."

I.Meyer--BTB