Berliner TageBlatt - Rüdiger: WM-Vergabe gegen Interessen von Fans und Spielern

Börse
DAX -2.01% 12284.19
Euro STOXX 50 -2.35% 3348.6
MDAX -3.22% 22541.58
TecDAX -1.75% 2656.28
Goldpreis -1.78% 1651.7 $
SDAX -3.83% 10507.96
EUR/USD -1.5% 0.9693 $
Rüdiger: WM-Vergabe gegen Interessen von Fans und Spielern
Rüdiger: WM-Vergabe gegen Interessen von Fans und Spielern / Foto: © AFP

Rüdiger: WM-Vergabe gegen Interessen von Fans und Spielern

Bei der umstrittenen Vergabe der Fußball-WM an Katar wurden Interessen von Fans und Profis nach Ansicht des deutschen Nationalspielers Antonio Rüdiger ignoriert. Die Entscheidung für die Wüsten-WM im Winter (20. November bis 18. Dezember) sei "nicht für Fans und uns Spieler getroffen" worden, sagte der Innenverteidiger von Real Madrid im Interview mit Sport1.

Textgröße:

Vielmehr zeige die Vergabe durch das Exekutivkomitee des Fußball-Weltverbandes FIFA im Jahr 2010, "dass Geld und Macht im Weltfußball eine sehr entscheidende Rolle spielen". Rüdiger selbst sieht sich nicht aufgefordert, zum Boykott aufzurufen: "Die Diskussion über einen möglichen Boykott sehe ich auf der Ebene der Funktionäre und Verbände - aber nicht bei uns Spielern."

H.Seidel--BTB