Berliner TageBlatt - Tischtennis: DTTB-Männer dank Aufholjagd im Halbfinale

Börse
Goldpreis -0.21% 1811.4 $
DAX 0.27% 14529.39
MDAX 0.88% 26183.85
TecDAX 0.09% 3137.63
Euro STOXX 50 -0.17% 3977.9
SDAX 0.91% 12670.76
EUR/USD 0.02% 1.0531 $
Tischtennis: DTTB-Männer dank Aufholjagd im Halbfinale
Tischtennis: DTTB-Männer dank Aufholjagd im Halbfinale / Foto: © AFP

Tischtennis: DTTB-Männer dank Aufholjagd im Halbfinale

Die deutschen Tischtennis-Männer stehen bei der Mannschafts-WM in Chengdu/China nach einer starken Aufholjagd im Halbfinale und haben bereits eine Medaille sicher. Im Viertelfinale setzte sich das Team von Bundestrainer Jörg Roßkopf am Freitag nach einem 0:2-Rückstand noch mit 3:2 gegen Frankreich durch. Im Kampf um die Final-Teilnahme trifft die Auswahl des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) am Samstag auf Südkorea.

Textgröße:

"Da fällt mir nur ein: Bravo, Männer! Das war eine unfassbare Teamleistung. Es freut mich besonders für diese Mannschaft, dass sie bis zum Ende an den Sieg geglaubt haben und dafür belohnt wurden", sagte DTTB-Präsidentin Claudia Herweg nach dem zwölften Halbfinal-Einzug eines deutschen Männer-Teams bei einer WM (6xSilber, 5xBronze).

Roßkopf freute sich nach dem hart erkämpften Halbfinal-Einzug über eine "Super-Leistung. Es ist schon mal Wahnsinn, dass wir eine Medaille haben, aber wir wollen mit der Mannschaft auch weiter." Südkorea sei allerdings ein "echt schwerer Gegner".

Benedikt Duda (Bergneustadt) und Einzel-Europameister Dang Qiu (Düsseldorf) hatten ihre Einzel zunächst verloren, ehe der 19-jährige Kay Stumper (Düsseldorf) mit dem 3:1 gegen Jules Rolland die Wende einleitete. Dang Qiu glich anschließend aus. Im Entscheidungsspiel behielt dann Duda die Nerven und besiegte Felix Lebrun souverän mit 3:0. Damit erreichte Deutschland wie bei der Team-WM 2018 in Halmstad erneut die Runde der letzten Vier - vor vier Jahren hatte die deutsche Auswahl am Ende Silber gewonnen.

Die deutsche Mannschaft muss in China ohne ihre langjährigen Erfolgsgaranten Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov (nach Verletzungen) sowie Jungvater Patrick Franziska auskommen. Das Trio hatte 2021 Olympia-Silber in der Mannschaft gewonnen.

"Deutschland ist nie zu unterschätzen, egal, mit welcher Mannschaft wir kommen. Wir haben eine sehr spielstarke Truppe. Alle vier Spieler sind unglaublich stark", sagte Dang Qiu: "Auch ohne die großen Namen haben wir es ins Halbfinale geschafft und werden morgen noch einmal alles geben."

Auch die deutschen Frauen mischen in Chengdu ganz vorne mit. Die Mannschaft von Bundestrainerin Tamara Boros spielt im Halbfinale am Freitag (13.30 Uhr MESZ) gegen den Olympiazweiten Japan um die erste Finalteilnahme nach dem Krieg. Bronze ist unabhängig vom Ergebnis sicher, es ist die erste WM-Medaille für ein deutsches Frauen-Team seit Bronze 2010 in Moskau. Vor zwölf Jahren hatten Deutschlands Frauen und Männer letztmals parallel Edelmetall bei Weltmeisterschaften gewonnen.

K.Thomson--BTB