Berliner TageBlatt - Schlusslicht Bielefeld verliert erneut - Fürth rettet Punkt

Börse
Goldpreis -0.21% 1811.4 $
Euro STOXX 50 -0.17% 3977.9
MDAX 0.88% 26183.85
SDAX 0.91% 12670.76
TecDAX 0.09% 3137.63
DAX 0.27% 14529.39
EUR/USD 0.02% 1.0531 $
Schlusslicht Bielefeld verliert erneut - Fürth rettet Punkt
Schlusslicht Bielefeld verliert erneut - Fürth rettet Punkt / Foto: © AFP

Schlusslicht Bielefeld verliert erneut - Fürth rettet Punkt

Die Sorgen bei Fußball-Zweitligist Arminia Bielefeld werden immer größer. Die Mannschaft von Trainer Daniel Scherning unterlag dem Karlsruher SC 1:2 (0:1) und bleibt auch nach dem elften Spieltag Tabellenletzter.

Textgröße:

Dem zweiten Bundesliga-Absteiger ergeht es nur unwesentlich besser. Die SpVgg Greuther Fürth kam bei Jahn Regensburg zu einem 2:2 (1:1) und liegt mit einem Punkt mehr auf dem Konto als Bielefeld vorerst auf dem Relegationsrang.

Der KSC nimmt hingegen die oberen Tabellenplätze ins Visier. Nach den Toren von Fabian Schleusener (43.) und Marvin Wanitzek (54.) vor 18.066 Zuschauern verbesserte sich der ehemalige Bundesligist zunächst auf Rang sechs. Janni Serra hatte zwischenzeitlich ausgeglichen (52.).

Scherning änderte sein Team gegenüber dem enttäuschenden Auftritt in Düsseldorf (1:4) auf gleich sechs Positionen. Doch das Spiel des Bundesliga-Absteigers belebten die Wechsel nicht. Karlsruhe dominierte und hatte bei einem Kopfball von Schleusener an den Pfosten Pech (9.).

Die Arminia zeigte kaum Offensivaktionen, einzig bei einem Abschluss von Guilherme Ramos wurde es in der ersten Halbzeit einmal gefährlich (23.). Die Gäste blieben das klar bessere Team und gingen mit einer verdienten Führung in die Pause. In der zweiten Halbzeit wurde die Arminia zwar etwas stärker, doch am Ende stand eine Heimniederlage.

Damian Michalski (34.) brachte Fürth in Führung, Kaan Caliskaner (42.) glich für den SSV Jahn aus und erzielte nach dem Wechsel auch das 2:1 (62.). Simon Asta (75.) rettete den Gästen zumindest einen Punkt.

Regensburg, das in den fünf Heimspielen zuvor viermal kein Tor und einmal sechs Tore (0:6 gegen Karlsruhe) kassiert hatte, begann vor 10.716 Zuschauern engagiert und hatte mehr vom Spiel gegen biedere Gäste. Dementsprechend überraschend ging Fürth in Führung, als Michalski nach einem Freistoß aus kurzer Distanz abstaubte. Aber auch Regensburg traf nach einem Standard, Caliskaner war nach einer Ecke erfolgreich.

In Halbzeit zwei war Fürth zunächst aktiver, doch wieder jubelte Caliskaner. Fürth zeigte Moral, zum Auftakt einer hitzigen Schlussphase traf Asta mit einer schönen Direktabnahme.

J.Horn--BTB