Berliner TageBlatt - Familienmitglieder Martin Luther Kings demonstrieren für Bidens Wahlrechtsreform

Börse
DAX 2.74% 12553.8
SDAX 2.4% 10910.89
Goldpreis 1.09% 1720.8 $
MDAX 2.33% 23212.45
Euro STOXX 50 3.15% 3450.78
TecDAX 2.82% 2795.37
EUR/USD 0.96% 0.9922 $
Familienmitglieder Martin Luther Kings demonstrieren für Bidens Wahlrechtsreform
Familienmitglieder Martin Luther Kings demonstrieren für Bidens Wahlrechtsreform / Foto: © AFP

Familienmitglieder Martin Luther Kings demonstrieren für Bidens Wahlrechtsreform

Familienmitglieder des ermordeten US-Bürgerrechtlers Martin Luther King haben an dessen Gedenktag an Demonstrationen zur Unterstützung von US-Präsident Joe Bidens Wahlrechtsreform teilgenommen. Der Sohn des afroamerikanischen Bürgerrechtlers, Martin Luther King III, warnte in der US-Hauptstadt Washington am Montag, dass viele US-Bundesstaaten "Gesetze verabschiedet haben, die das Wählen erschweren". Die Demonstranten forderten in Anlehnung an die berühmten Reden seines Vaters vor mehr als 60 Jahren, das Wahlrecht für Afroamerikaner zu verteidigen.

Textgröße:

Viele trugen Plakate, die mit dem Konterfei der Bürgerrechtsikone bedruckt waren. Auf ihnen prangte Kings berühmter Slogan von 1957: "Gebt uns den Wahlzettel", mit dem die US-Regierung aufgefordert wurde, das Wahlrecht der Afroamerikaner im ganzen Land durchzusetzen.

Jahrzehnte später wähnen die Afroamerikaner ihr Wahlrecht erneut in Gefahr. Im US-Senat droht eine Initiative zu scheitern, die den Wahlrechtsreformen in von den Republikanern regierten Bundesstaaten entgegenwirken soll. Seit der Wahlniederlage des Republikaners Donald Trump gegen Biden bei der Präsidentschaftswahl 2020 haben 19 konservativ regierte Bundesstaaten Reformen beschlossen, die von den Demokraten und zahlreichen Experten als Versuch gewertet werden, Minderheiten wie Afroamerikanern, die mehrheitlich demokratisch wählen, das Wählen zu erschweren.

Bidens Demokraten wollen diesen Vorgängen mit dem "Freedom to Vote Act" - etwa: Gesetz für die Freiheit zu wählen - und einem nach dem verstorbenen schwarzen Abgeordneten und Bürgerrechtsaktivisten John Lewis benannten Gesetz etwas entgegensetzen.

"Wenn diese Gesetze, die Wähler in den Bundesstaaten unterdrücken, bestehen bleiben, wird das Amerika, von dem mein Vater geträumt hat, nie Realität", erklärte Bernice King, die Tochter von Martin Luther King, auf Internetplattformen.

US-Vizepräsidentin Kamala Harris sagte im Weißen Haus, Martin Luther King habe sich für "Rassengerechtigkeit, wirtschaftliche Gerechtigkeit und die Freiheit, die alles andere ermöglicht: das freie Wahlrecht", eingesetzt. "Um das Vermächtnis des Mannes, den wir heute feiern, wirklich zu würdigen, müssen wir weiterhin für das freie Wahlrecht, für die Freiheit aller Menschen, kämpfen", fügte sie hinzu.

Biden und Harris hatten vergangene Woche die Grabstätte des 1968 im Alter von 39 Jahren ermordeten Martin Luther King in der Stadt Atlanta besucht.

C.Kovalenko--BTB