Berliner Tageblatt - Papst ruft in Weihnachtsbotschaft zu Ende des "sinnlosen" Ukraine-Kriegs auf

Börse
TecDAX 0.41% 3408.93
SDAX 0.12% 14684.96
DAX 1.14% 18748.18
Goldpreis -0.24% 2416 $
MDAX 0.6% 25904.22
EUR/USD 0.37% 1.091 $
Euro STOXX 50 1.33% 5043.02
Papst ruft in Weihnachtsbotschaft zu Ende des "sinnlosen" Ukraine-Kriegs auf
Papst ruft in Weihnachtsbotschaft zu Ende des "sinnlosen" Ukraine-Kriegs auf / Foto: © AFP

Papst ruft in Weihnachtsbotschaft zu Ende des "sinnlosen" Ukraine-Kriegs auf

Papst Franziskus hat in seiner Weihnachtsbotschaft dazu aufgerufen, den "sinnlosen Krieg" in der Ukraine zu beenden. "Der Herr (...) erleuchte den Verstand derer, die die Macht haben, die Waffen zum Schweigen zu bringen und diesem sinnlosen Krieg ein sofortiges Ende zu setzen", sagte er vor tausenden Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom am Sonntag, bevor er den festlichen Segen "Urbi et Orbi" (der Stadt und dem Erdkreis) aussprach.

Textgröße:

In seiner Ansprache von der Loggia des Petersdoms aus warnte er zudem vor den Auswirkungen des zehnmonatigen Krieges auf die Ernährungslage. Weltweit litten Menschen Hunger, sagte der Pontifex. "Der Krieg in der Ukraine hat die Situation weiter verschlimmert, sodass ganze Bevölkerungsgruppen von einer Hungersnot bedroht sind, insbesondere in Afghanistan und den Staaten am Horn von Afrika", fügte das Oberhaupt der katholischen Kirche hinzu.

"Jeder Krieg – das wissen wir – verursacht Hunger und missbraucht die Nahrung als Waffe, indem er ihre Verteilung an bereits leidende Bevölkerungen verhindert", sagte Franziskus in seiner Ansprache, die weltweit im Radio und Fernsehen übertragen wurde. Der 86-Jährige rief dazu auf, sich dafür einzusetzen, "dass Nahrung nur ein Mittel des Friedens sei".

Seit Russland im Februar in die Ukraine einmarschiert ist, hat der Papst wiederholt den Krieg verurteilt und zu Frieden aufgerufen. Zugleich versuchte der Vatikan jedoch, den Dialog mit Moskau aufrechtzuerhalten. Kritiker warfen dem Kirchenoberhaupt vor, den russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht explizit genug kritisiert zu haben.

T.Bondarenko--BTB