Berliner Tageblatt - Berufungsprozess um Tod von Ersthelfer: Bewährungsstrafe für Autofahrer

Börse
DAX 0.22% 18176.91
MDAX -0.46% 26503.81
Euro STOXX 50 0.24% 5020.01
TecDAX 0.68% 3309.36
SDAX 0.13% 14278.65
Goldpreis -0.43% 2332 $
EUR/USD -0.12% 1.0691 $
Berufungsprozess um Tod von Ersthelfer: Bewährungsstrafe für Autofahrer
Berufungsprozess um Tod von Ersthelfer: Bewährungsstrafe für Autofahrer / Foto: © AFP/Archiv

Berufungsprozess um Tod von Ersthelfer: Bewährungsstrafe für Autofahrer

Im Berufungsprozess um den Tod eines Ersthelfers auf einer hessischen Autobahn hat das Landgericht Darmstadt den Angeklagten zu einer zweijährigen Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Der 41-Jährige wurde unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und mehrfacher fahrlässiger Körperverletzung schuldig gesprochen, wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch sagte. Das Berufungsurteil fiel bereits am späten Dienstag.

Textgröße:

Laut den Vorwürfen fuhr der 41-Jährige im Mai 2022 auf der Autobahn 3 bei Rüsselsheim betrunken mit rund 120 Stundenkilometern in eine Unfallstelle ein. Der Angeklagte kollidierte dabei mit einem Ersthelfer, der sich tödliche Verletzungen zuzog.

Das Amtsgericht Groß-Gerau hatte den Angeklagten im Februar vergangenen Jahres zu drei Jahren Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt. Der Angeklagte wie auch die Staatsanwaltschaft legten dagegen Berufung ein.

O.Lorenz--BTB