Berliner Tageblatt - Landgericht Köln verhängt zwölf Jahre Haft für Erstechen von schwangerer Freundin

Börse
EUR/USD -0.01% 1.0892 $
SDAX 1.05% 14510.58
MDAX 0.29% 25418.28
DAX 1.28% 18407.07
TecDAX 1.1% 3321.12
Euro STOXX 50 1.43% 4897.44
Goldpreis 0.37% 2403.6 $
Landgericht Köln verhängt zwölf Jahre Haft für Erstechen von schwangerer Freundin
Landgericht Köln verhängt zwölf Jahre Haft für Erstechen von schwangerer Freundin / Foto: © AFP/Archiv

Landgericht Köln verhängt zwölf Jahre Haft für Erstechen von schwangerer Freundin

Weil er seine schwangere frühere Partnerin auf offener Straße erstach, ist ein 34-Jähriger in Köln zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht der Domstadt sprach ihn am Montag des Totschlags in Tateinheit mit Schwangerschaftsabbruch schuldig. Nach der Tat in Leverkusen im Oktober war die Frau noch am Tatort gestorben.

Textgröße:

Der Anklage zufolge wollte der Mann verhindern, dass die damals im vierten Monat schwangere Frau seiner Familie von der Schwangerschaft berichtet. Er selbst soll seiner muslimischen Familie die Beziehung zu der Frau wie auch die Schwangerschaft verschwiegen haben.

Die Frau soll angekündigt haben, seine Mutter über ihre Schwangerschaft zu informieren. In der Folge soll der Angeklagte sie auf einer Straße in Leverkusen abgepasst haben. Nach einem verbalen Streit habe er schließlich mehrfach mit einem Küchenmesser zugestochen.

Die Frau starb an den Folgen eines Herzstichs. Der Embryo im Mutterleib überlebte den Angriff ebenfalls nicht. Der Prozess gegen den 34-Jährigen begann Ende April.

K.Thomson--BTB