Berliner Tageblatt - Selenskyj: 31.000 ukrainische Soldaten im Krieg mit Russland getötet

Börse
Euro STOXX 50 0.22% 4924.96
MDAX 0.48% 26052.57
DAX 0.07% 17781.6
SDAX -0.25% 13962.85
TecDAX -1.86% 3197.5
Goldpreis 0.77% 2406.9 $
EUR/USD -0.22% 1.0652 $
Selenskyj: 31.000 ukrainische Soldaten im Krieg mit Russland getötet
Selenskyj: 31.000 ukrainische Soldaten im Krieg mit Russland getötet / Foto: © AFP

Selenskyj: 31.000 ukrainische Soldaten im Krieg mit Russland getötet

Seit dem Beginn des russischen Angriffskrieges vor zwei Jahren sind in der Ukraine nach Angaben von Präsident Wolodymyr Selenskyj 31.000 ukrainische Soldaten getötet worden. "31.000 ukrainische Soldaten sind in diesem Krieg gestorben. Nicht 300.000, nicht 150.000, wie es (Russlands Präsident Wladimir) Putin und sein Kreis von Lügnern behaupten", sagte Selenskyj am Sonntag bei einer Pressekonferenz in Kiew. "Jeder dieser Verluste ist ein großer Verlust für uns", fügte er hinzu.

Textgröße:

Selenskyj machte damit zum zweiten Jahrestag des russischen Einmarsches am 24. Februar 2022 Angaben zur Zahl der getöteten ukrainischen Soldaten. Es wird davon ausgegangen, dass sowohl die ukrainische als auch die russische Seite die Anzahl der getöteten Soldaten herunterspielen.

"Ob die Ukraine verlieren wird, ob es sehr schwierig für uns wird und ob es eine große Anzahl von Opfern geben wird, hängt von Ihnen ab, von unseren Partnern, von der westlichen Welt", sagte der Staatschef weiter.

Von entscheidender Bedeutung für Kiew ist die Unterstützung der USA. In Washington wird jedoch ein neues Ukraine-Hilfspaket in Höhe von 60 Milliarden Dollar (rund 55,7 Milliarden Euro) seit Monaten von den oppositionellen Republikanern im Kongress blockiert. Selensky zeigte sich nun jedoch zuversichtlich: Es gebe "Hoffnung für den Kongress" und er sei sicher, dass die Abstimmung "positiv" ausgehen werde, sagte der Präsident.

Die Ukraine geht angesichts der stockenden Militärhilfe ihrer Verbündeten geschwächt in das dritte Kriegsjahr. Die Gegenoffensive im Sommer 2023 war trotz schmerzhafter Verluste gescheitert.

Selensky deutete bei seiner Pressekonferenz an, dass die Pläne für die lang erwartete Gegenoffensive im Vorfeld an Russland weitergegeben worden waren. "Unsere Pläne für die Gegenoffensive lagen auf dem Tisch des Kremls, bevor die Aktionen der Gegenoffensive begannen", sagte er. Wegen "Informationslecks" bereite die Armeespitze für die Strategie dieses Jahres "mehrere" Versionen vor.

P.Anderson--BTB