Berliner Tageblatt - Getötete Helfer im Gazastreifen: Israelische Armee spricht von "schwerem Fehler"

Börse
Euro STOXX 50 -1.41% 4915.26
SDAX -1.43% 14057.23
DAX -1.4% 17778.47
TecDAX -1.2% 3294.91
MDAX -1.52% 26049.99
Goldpreis 0.19% 2387.6 $
EUR/USD -0.08% 1.0618 $
Getötete Helfer im Gazastreifen: Israelische Armee spricht von "schwerem Fehler"
Getötete Helfer im Gazastreifen: Israelische Armee spricht von "schwerem Fehler" / Foto: © Israel Army/AFP/Archiv

Getötete Helfer im Gazastreifen: Israelische Armee spricht von "schwerem Fehler"

Die israelische Armee hat die Tötung von sieben Hilfskräften der US-Hilfsorganisation World Central Kitchen (WCK) bei einem Luftangriff im Gazastreifen als "schweren Fehler" bezeichnet. "Dieser Vorfall war ein schwerer Fehler", sagte Israels Generalstabschef Herzi Halevi in einer am Mittwoch im Onlinedienst X veröffentlichten Videobotschaft.

Textgröße:

"Es war ein Fehler, der auf eine falsche Identifizierung in der Nacht folgte, während eines Krieges, unter sehr komplexen Bedingungen", fuhr er fort. "Das hätte nicht passieren dürfen."

Bei dem Angriff auf einen Konvoi von WCK waren am Montag nach Angaben der Organisation sieben Helfer aus Australien, Polen und Großbritannien getötet worden. Unter den Opfern befanden sich auch eine Mensch mit US-kanadischer Staatsangehörigkeit sowie ein Palästinenser. Der Vorfall ereignete sich demnach, als der Konvoi aus drei Fahrzeugen ein Warenlager in Deir al-Balah im Zentrum des Gazastreifens verließ. Mehrere Länder, darunter Deutschland, zeigten sich schockiert und forderten rasche Aufklärung.

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach am Dienstag von einem "tragischen Zwischenfall", bei dem das israelische Militär "unbeabsichtigt" unschuldige Menschen im Gazastreifen getroffen habe.

K.Thomson--BTB