Berliner Tageblatt - Trump hat "echtes Problem" mit Richter im Strafprozess in New York

Börse
EUR/USD 0.06% 1.0833 $
MDAX -0.1% 27146.1
Euro STOXX 50 -0.43% 5025.17
DAX -0.25% 18680.2
SDAX -0.02% 15131.79
Goldpreis -0.84% 2372.9 $
TecDAX 0.54% 3452.2
Trump hat "echtes Problem" mit Richter im Strafprozess in New York
Trump hat "echtes Problem" mit Richter im Strafprozess in New York / Foto: © GETTY IMAGES/AFP

Trump hat "echtes Problem" mit Richter im Strafprozess in New York

Der voraussichtliche erneute US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat nach eigenen Angaben ein "echtes Problem" mit dem Richter, der seinen Strafprozess in New York wegen Vertuschung einer Schweigegeldzahlung an eine frühere Pornodarstellerin verhandelt. "Wir werden keinen fairen Prozess bekommen", sagte Trump am Montag vor dem Gerichtsaal in Manhattan, nachdem die Auswahl der Geschworenen für den Tag beendet war.

Textgröße:

Trump kritisierte auch Richter Juan Merchan für die Ablehnung seines Antrags auf Teilnahme an einer Anhörung vor dem Obersten Gerichtshof in der kommenden Woche. Trump argumentiert, dass er als früherer Präsident Immunität vor strafrechtlicher Verfolgung genießen sollte - das höchste Gericht des Landes befasst sich kommende Woche Donnerstag mit dieser Frage. "Der Richter wird uns das natürlich nicht erlauben", sagte Trump.

Der 77-Jährige hat Merchan wiederholt kritisiert. Merchan wies am Montag einen Antrag der Verteidigung ab, er solle sich wegen Befangenheit aus dem Verfahren zurückziehen. "Wir haben ein echtes Problem mit diesem Richter", sagte Trump.

Er bezeichnete den Fall, der vom Oberstaatsanwalt von Manhattan, dem Demokraten Alvin Bragg, angestrengt wurde, als "politische Hexenjagd". "Ich bin nicht in Georgia oder Florida oder North Carolina, um Wahlkampf zu machen, wie ich es tun sollte", sagte Trump. Es gehe um Wahlbeeinflussung.

Im ersten Strafprozess gegen einen früheren US-Präsidenten wird Trump vorgeworfen, Geschäftspapiere gefälscht zu haben, um eine Zahlung an die frühere Pornodarstellerin Stormy Daniels vor der Präsidentschaftswahl 2016 zu vertuschen. Damit wurde Stormy Daniels zum Schweigen über ein angebliches Sexabenteuer gebracht, das sie laut eigener Schilderung zehn Jahre zuvor mit Trump gehabt hatte. Trump hat auf nicht schuldig plädiert.

L.Janezki--BTB