Berliner Tageblatt - Spionage-Festnahmen: Auswärtiges Amt bestellt russischen Botschafter ein

Börse
EUR/USD 0.07% 1.088 $
Goldpreis 0.86% 2438.4 $
DAX -0.18% 18704.42
SDAX -0.03% 15162.82
Euro STOXX 50 -0.16% 5064.14
TecDAX -0.37% 3431.21
MDAX -0.25% 27441.23
Spionage-Festnahmen: Auswärtiges Amt bestellt russischen Botschafter ein
Spionage-Festnahmen: Auswärtiges Amt bestellt russischen Botschafter ein / Foto: © AFP

Spionage-Festnahmen: Auswärtiges Amt bestellt russischen Botschafter ein

Die Festnahme zweier Verdächtiger wegen mutmaßlicher Spionage für Russland hat diplomatische Konsequenzen: Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) habe den russischen Botschafter in Berlin ins Auswärtige Amt einbestellen lassen, teilte ein Sprecher am Donnerstag mit. Zuvor hatte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mitgeteilt, dass zwei Männer in Bayreuth festgenommen worden seien, weil sie für Russland spioniert und Sabotageakte geplant haben sollen.

Textgröße:

Die Einbestellung eines Botschafters gilt in der Diplomatie als Ausdruck der Kritik. Damit wird signalisiert, dass es im Verhältnis zweier Staaten Verstimmungen gibt. Russischer Botschafter in Berlin ist Sergej Netschajew; die diplomatischen Beziehungen waren nach dem russischen Überfall auf die Ukraine vor zwei Jahren stark heruntergefahren worden, viele russische Diplomaten mussten Deutschland verlassen.

Nach Angaben der Bundesanwaltschaft sollen die festgenommenen Deutschrussen potenzielle Anschlagsziele ausgekundschaftet haben - darunter auch Einrichtungen der US-Streitkräfte in Deutschland. Ziel sei es gewesen, "die aus Deutschland der Ukraine gegen den russischen Angriffskrieg geleistete militärische Unterstützung zu unterminieren". Konkret sei es um "Sprengstoff- und Brandanschläge vor allem auf militärisch genutzte Infrastruktur und Industriestandorte in Deutschland" gegangen.

L.Dubois--BTB