Berliner Tageblatt - Londoner Gericht prüft Auslieferung von Wikileaks-Gründer Assange an die USA

Börse
Euro STOXX 50 -1.99% 4839.14
MDAX -1.38% 25719.43
TecDAX -1.41% 3353.26
EUR/USD -0.31% 1.0709 $
DAX -1.46% 18002.02
SDAX -1.78% 14367.06
Goldpreis 1.29% 2348.4 $
Londoner Gericht prüft Auslieferung von Wikileaks-Gründer Assange an die USA
Londoner Gericht prüft Auslieferung von Wikileaks-Gründer Assange an die USA / Foto: © AFP

Londoner Gericht prüft Auslieferung von Wikileaks-Gründer Assange an die USA

Der Londoner High Court verhandelt am Montag erneut über eine Auslieferung des inhaftierten Wikileaks-Gründers Julian Assange an die USA. Das Tauziehen um den Australier und seine mögliche Auslieferung an die USA beschäftigt die Weltöffentlichkeit seit Jahren. Die USA wollen den 52-jährigen Aktivisten wegen der Veröffentlichung geheimer Dokumente über Vergehen der US-Streitkräfte etwa im Irak vor Gericht stellen. Ihm drohen bei einem Schuldspruch in den USA bis zu 175 Jahre Haft.

Textgröße:

Das Londoner Gericht hatte seine Entscheidung über die Auslieferung Ende März vertagt und neue Garantien von den USA gefordert. Die US-Regierung soll demnach "auf zufriedenstellende Weise" garantieren, dass Assange bei einem Verfahren in den USA unter dem Schutz der Gesetze zur Meinungsfreiheit steht und dass ihm nicht die Todesstrafe droht. Der Wikileaks-Gründer ist bereits seit zwölf Jahren eingesperrt - sieben Jahre lang fand er Asyl in der ecuadorianischen Botschaft in London, weitere fünf Jahre verbrachte er inzwischen im Londoner Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh.

O.Bulka--BTB