Berliner Tageblatt - Bei Kommunalwahl in Thüringen zeichnet sich kein AfD-Durchmarsch ab

Börse
Euro STOXX 50 -0.82% 4907.3
DAX -0.5% 18163.52
MDAX -1.66% 25296.18
Goldpreis -1.47% 2334.7 $
SDAX -0.87% 14473.71
EUR/USD -0.09% 1.0697 $
TecDAX -0.75% 3286.63
Bei Kommunalwahl in Thüringen zeichnet sich kein AfD-Durchmarsch ab
Bei Kommunalwahl in Thüringen zeichnet sich kein AfD-Durchmarsch ab / Foto: © AFP/Archiv

Bei Kommunalwahl in Thüringen zeichnet sich kein AfD-Durchmarsch ab

Bei der Kommunalwahl in Thüringen hat sich am Sonntag zunächst kein Durchmarsch der AfD abgezeichnet. Im Landkreis Altenburger Land holte der AfD-Kandidat Heiko Philipp bei der Landratswahl zwar die meisten Stimmen. Da er mit 33,0 Prozent jedoch die nötige absolute Mehrheit verpasste, wird in zwei Wochen zeitgleich mit der Europawahl in einer Stichwahl mit dem zweitplatzierten CDU-Bewerber Uwe Melzer über den künftigen Landrat entschieden. Melzer kam auf 32,2 Prozent.

Textgröße:

Darüber hinaus zeichneten sich für die AfD zunächst keine größeren Wahlerfolge bei der Abstimmung über die Landratsposten und Oberbürgermeisterämter ab. In den meisten der 13 Landkreise, in denen die Wählerinnen und Wähler zur Stimmabgabe aufgerufen waren, wird es den Zwischenergebnissen zufolge voraussichtlich in zwei Wochen Stichwahlen zwischen den zwei stärksten Kandidaten geben - in mehreren Fällen mit AfD-Bewerbern.

Entschieden wurde bereits über die Oberbürgermeister in den Städten Weimar und Suhl, wo sich nach Auszählung der meisten Stimmen die Amtsinhaber Peter Kleine (parteilos) und André Knapp (CDU) auf Anhieb durchsetzten. In den drei weiteren kreisfreien Städten Erfurt, Gera und Jena zeichneten sich nach den Zwischenergebnissen Stichwahlen ab.

Insgesamt waren rund 1,7 Millionen Menschen zur Stimmabgabe bei der Kommunalwahl aufgerufen. Entschieden wurde unter anderem über die Zusammensetzung der Kreistage sowie Stadt- und Gemeinderäte.

Insgesamt werden knapp 7500 Sitze in den Kommunalparlamenten vergeben. Im Fokus stand auch das Abschneiden der AfD, die in den Kommunen zum Teil stark verankert ist. Die Kommunalwahl galt daher auch als Stimmungstest für die Landtagswahl in Thüringen am 1. September.

K.Brown--BTB