Berliner Tageblatt - Vor Landtagswahl in Sachsen: AfD in Umfragen nur noch knapp vor CDU

Börse
Euro STOXX 50 -0.63% 4951.82
MDAX -1.04% 25422.7
SDAX -0.45% 14505.03
DAX -0.57% 18486.3
Goldpreis 0.68% 2445.5 $
TecDAX -0.46% 3369.1
EUR/USD 0.05% 1.0905 $
Vor Landtagswahl in Sachsen: AfD in Umfragen nur noch knapp vor CDU
Vor Landtagswahl in Sachsen: AfD in Umfragen nur noch knapp vor CDU / Foto: © AFP/Archiv

Vor Landtagswahl in Sachsen: AfD in Umfragen nur noch knapp vor CDU

Zweieinhalb Monate vor der Landtagswahl in Sachsen schrumpft der Vorsprung der AfD in Umfragen. Im am Donnerstag in Leipzig veröffentlichten "Sachsentrend" von Infratest dimap für den Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) liegt die AfD mit 30 Prozent zwar weiter vorn. Die CDU von Ministerpräsident Michael Kretschmer folgt jedoch knapp dahinter mit 29 Prozent.

Textgröße:

Im Vergleich zur Januarumfrage des MDR verlor die AfD fünf Prozentpunkte, die CDU büßte einen Punkt ein. Die Koalitionspartner der Christdemokraten, SPD und Grüne, könnten unverändert mit jeweils sieben Prozent rechnen.

Deutlich an Zuspruch gewinnt das neue Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Das BSW könnte laut MDR-Umfrage aktuell mit 15 Prozent rechnen, das sind sieben Punkte mehr als im Januar vor Gründung des BSW-Landesverbands. Nicht mehr im Dresdner Landtag vertreten wäre aktuell die Linke, die bei drei Prozent liegt.

Eine Landesregierung unter CDU-Führung würde nach derzeitigem Stand neue Parteienbündnisse voraussetzen und käme an einer Beteiligung des BSW nicht vorbei. Bei der Frage nach einer möglichen Direktwahl liegt Ministerpräsident Michael Kretschmer klar vorn. 58 Prozent der Befragten würden sich für den Amtsinhaber entscheiden. Nur 17 Prozent würden AfD-Spitzenkandidat Jörg Urban wählen.

Auch eine am Mittwochabend veröffentlichte Insa-Erhebung im Auftrag der "Sächsischen Zeitung", der "Leipziger Volkszeitung" und der "Freien Presse" sah die AfD mit 32 Prozent vorn. Knapp dahinter folgte die CDU mit 30 Prozent.

Das BSW kommt auch in dieser Umfrage auf 15 Prozent. Die anderen Parteien müssen bei der Wahl am 1. September um den Einzug in den Landtag bangen. Grüne und SPD kommen in der Insa-Umfrage auf jeweils fünf Prozent der Stimmen. Die Linke liegt demnach bei vier Prozent, dahinter folgt die derzeit nicht im Parlament vertretene FDP mit zwei Prozent.

B.Shevchenko--BTB