Berliner Tageblatt - Union gerettet - emotionaler Streich-Abschied

Börse
DAX -0.5% 18163.52
Euro STOXX 50 -0.82% 4907.3
MDAX -1.66% 25296.18
TecDAX -0.75% 3286.63
SDAX -0.87% 14473.71
Goldpreis -1.47% 2334.7 $
EUR/USD -0.09% 1.0697 $
Union gerettet - emotionaler Streich-Abschied
Union gerettet - emotionaler Streich-Abschied / Foto: © SID

Union gerettet - emotionaler Streich-Abschied

Erst gezittert, dann gerettet: Union Berlin hat am Ende einer historischen Saison den Abstieg aus der Fußball-Bundesliga verhindert. Die Köpenicker gewannen am letzten Spieltag gegen den SC Freiburg dramatisch mit 2:1 (0:0) und ersparten sich auch dank Schützenhilfe die drohende Relegation.

Textgröße:

Freiburg verpasste beim emotionalen Abschied von Trainer-Unikat Christian Streich die erhoffte Qualifikation für den Europapokal. Auch die Play-offs zur Conference League sind nicht mehr möglich.

Benedict Hollerbach (68.) brachte Union zunächst per Traumtor in Führung, Freiburgs Ritsu Doan (85.) glich aus. Doch Janik Haberer (90.+3) erlöste die Berliner in der Nachspielzeit.

Streich trat am Samstag nach zwölf Jahren von der Bundesliga-Bühne ab. Der 58-Jährige, der als Coach überzeugte und abseits des Platzes stets Haltung zeigte, wurde im ausverkauften Stadion An der Alten Försterei auch von den Unionern mit Applaus und "Fußballgott"-Rufen empfangen.

Streich wurde von seinen Gefühlen übermannt. Er sei "seit Wochen von unzähligen Menschen umgeben, die mir sehr viel entgegen bringen. Das ist sehr berührend", hatte Streich vor dem Anpfiff am Sky-Mikrofon gesagt. Ihm schossen Tränen in die Augen.

Streich, der gewohnt leidenschaftlich coachte, sah seine Mannschaft zunächst in der Defensive. Die Berliner traten selbstbewusst auf und kamen durch Yorbe Vertessen (4.) früh zu einem ersten Abschluss. Nach anfänglichen Problemen übernahm der SC aber zunehmend die Spielkontrolle und hatte durch Maximilian Eggestein (10.) und Roland Sallai (18.) Möglichkeiten.

Union lauerte auf Konter. Besonders aktiv waren die Berliner dabei über den rechten Flügel um Kapitän Christopher Trimmel, der unter der Woche seinen Vertrag abermals verlängert hatte.

Dem Klassenerhalt einen großen Schritt näher schien Union, als Schiedsrichter Christian Dingert nach Videobeweis auf Handelfmeter entschied. Freiburgs Jordy Makengo hatte den Ball an den Arm bekommen. Josip Juranovic scheiterte jedoch am starken SC-Torhüter Noah Atubolu (38.).

Die Begegnung blieb auch nach dem Seitenwechsel offen und umkämpft. Ins letzte Drittel stießen die Teams aber selten vor. Dann versuchte es der eingewechselte Hollerbach aus der Distanz - und ließ Union jubeln. Doch Doans später Ausgleich sorgte kurz für Ernüchterung, ehe Haberer das Stadion zum Kochen brachte.

D.Schneider--BTB