Berliner Tageblatt - Doncic führt Dallas zum zweiten Sieg - Nowitzki beeindruckt

Börse
Euro STOXX 50 0.69% 4941.39
SDAX 0.59% 14560.26
DAX 0.55% 18263.43
TecDAX 0.22% 3293.82
Goldpreis 0.38% 2340 $
MDAX 1.29% 25627.08
EUR/USD 0.39% 1.0739 $
Doncic führt Dallas zum zweiten Sieg - Nowitzki beeindruckt
Doncic führt Dallas zum zweiten Sieg - Nowitzki beeindruckt / Foto: © SID

Doncic führt Dallas zum zweiten Sieg - Nowitzki beeindruckt

Superstar Luka Doncic hat die Basketballer der Dallas Mavericks zum zweiten Sieg im Play-off-Halbfinale der NBA geführt. Der Slowene legte beim spannenden 109:108 bei den Minnesota Timberwolves ein Triple-Double auf und ist mit den Texanern nur noch zwei weitere Erfolge vom Triumph im Finale der Western Conference entfernt. Das dritte Spiel der Best-of-seven-Serie, in der die Mavs nun mit 2:0 führen, findet in der Nacht zu Montag in Dallas statt.

Textgröße:

Doncic verbuchte 32 Punkte, 10 Rebounds und 13 Assists - und das, obwohl er angeschlagen in die Partie gegangen war. Sein letzter verwandelter Dreier sicherte 3,8 Sekunden vor dem Spielende den Erfolg. Mavericks-Ikone Dirk Nowitzki schrieb auf X nur: "Wow." Kyrie Irving, der zweite Starspieler der Texaner, blieb etwas unauffälliger, erzielte 13 seiner 20 Punkte allerdings im hektischen vierten Viertel, in dem gleich elfmal die Führung wechselte.

Die Gäste, die bereits das erste Spiel auswärts gewonnen hatten, hatten im zweiten Abschnitt zwischenzeitlich mit 18 Punkten in Rückstand gelegen. Auch im Schlussviertel sah es oftmals nach einem Erfolg der Gastgeber aus, ehe Doncic den zweiten Sieg rettete. "Luka hat uns verdammt noch mal getragen, Mann - das ist es, wovon wir sprechen, wenn es um Führung geht", sagte Irving.

Bei den Timberwolves, die im Viertelfinale nach einem starken Comeback Titelverteidiger Denver Nuggets um dem dreimaligen MVP Nikola Jokic entthront hatten, kam Naz Reid auf 32 Punkte. Maximilian Kleber fehlte bei Dallas weiterhin wegen einer Schulterverletzung.

Die Mavs träumen vom zweiten Titel der Franchise-Geschichte. Die Texaner standen zuletzt 2022 im Conference Final, verloren damals aber gegen die Golden State Warriors. Der bislang einzige Titel gelang den Texanern 2011 angeführt vom deutschen Superstar Nowitzki.

Im Finale des Ostens stehen sich Hauptrundensieger Boston Celtics und die Indiana Pacers gegenüber. Die Celtics liegen 2:0 in Führung, weiter geht die Serie in der Nacht zu Sonntag (2.30 Uhr/DAZN).

K.Brown--BTB