Berliner Tageblatt - Nahostkrise: Lufthansa setzt Flüge nach Teheran und Beirut bis Ende April aus

Börse
EUR/USD 0.03% 1.0875 $
Goldpreis 0.84% 2437.8 $
DAX -0.18% 18704.42
SDAX -0.03% 15162.82
MDAX -0.25% 27441.23
TecDAX -0.37% 3431.21
Euro STOXX 50 -0.16% 5064.14
Nahostkrise: Lufthansa setzt Flüge nach Teheran und Beirut bis Ende April aus
Nahostkrise: Lufthansa setzt Flüge nach Teheran und Beirut bis Ende April aus / Foto: © AFP/Archiv

Nahostkrise: Lufthansa setzt Flüge nach Teheran und Beirut bis Ende April aus

Angesichts der angespannten Lage in Nahost wird Europas größte Fluggesellschaft, die Lufthansa, vorerst auch weiterhin nicht in den Iran und in den Libanon fliegen. Die Flüge in die iranische Hauptstadt Teheran und die libanesische Hauptstadt Beirut seien bis einschließlich 30. April gestrichen, sagte ein Lufthansa-Sprecher am Donnerstag. Bis dahin werde die Airline auch den iranischen Luftraum nicht nutzen.

Textgröße:

Der Iran hatte in der Nacht zum Sonntag erstmals von seinem Staatsgebiet aus Israel direkt angegriffen. Nach israelischen Angaben wurden fast alle der mehr als 300 vom Iran abgefeuerten Drohnen und Raketen unter Mithilfe anderer Staaten abgewehrt. Teheran hatte die Drohnen- und Raketenangriffe als Vergeltung für einen Israel zugeschriebenen tödlichen Angriff auf ein iranisches Konsulatsgebäude in Damaskus bezeichnet.

O.Bulka--BTB