Berliner Tageblatt - Ende Januar lebten rund 178.000 wohnungslose Menschen in Unterkünften

Börse
MDAX -0.26% 27124.24
SDAX 0.44% 15168.44
DAX 0.01% 18693.37
TecDAX -0.37% 3437.37
Euro STOXX 50 -0.04% 5035.41
Goldpreis -0.09% 2335.2 $
EUR/USD 0.29% 1.085 $
Ende Januar lebten rund 178.000 wohnungslose Menschen in Unterkünften
Ende Januar lebten rund 178.000 wohnungslose Menschen in Unterkünften / Foto: © AFP/Archiv

Ende Januar lebten rund 178.000 wohnungslose Menschen in Unterkünften

Ende Januar lebten in Deutschland rund 178.000 Menschen wegen Wohnungslosigkeit unter anderem in Not- und Gemeinschaftsunterkünften. Das geht aus einer erstmals vom Statistischen Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag veröffentlichten Statistik hervor. 62 Prozent der untergebrachten Obdachlosen waren demnach Männer und 37 Prozent Frauen. In einem Prozent der Fälle wurde das Geschlecht nicht angegeben.

Textgröße:

Die in Unterkünften lebenden Wohnungslosen waren zum Stichtag im Schnitt 32 Jahre alt. Mehr als ein Drittel war jünger als 25 Jahre, knapp fünf Prozent waren 65 Jahre und älter.

Knapp 74.000 der Betroffenen waren alleinstehend, fast 59.000 waren als Familie beziehungsweise als Paar mit Kindern untergebracht. Rund 23.000 Erwachsene und Kinder waren alleinerziehend, und 4500 Menschen wurden als Paare ohne Kinder untergebracht. Für die übrigen rund 18.000 Personen gab es keine Angaben.

Fast ein Drittel (31 Prozent) der Betroffenen waren deutsche Staatsbürger, knapp zwei Drittel (64 Prozent) hatte eine ausländische Staatsbürgerschaft.

Im Bundesvergleich lebten in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen mit jeweils knapp 36.000 die meisten Menschen in Unterkünften, gefolgt von Berlin mit knapp 26.000. Am wenigsten untergebrachte Obdachlose gab es zum Stichtag in Sachsen-Anhalt (365 Personen), Mecklenburg-Vorpommern (405 Personen) und Bremen (790 Personen).

In der Statistik erfasst wurde Menschen, denen von Gemeinden Wohnräume oder Übernachtungsgelegenheiten zur Verfügung gestellt wurden, etwa in Not- und Gemeinschaftsunterkünften oder auch in Hotels. Nicht berücksichtigt wurden Menschen, die bei Freunden, Familien oder Bekannten unterkommen, und Obdachlose, die auf der Straße leben.

F.Pavlenko--BTB