Berliner Tageblatt - Eigenen Rekord geschlagen: Nepalesischer Bergführer zum 30. Mal auf Mount Everest

Börse
SDAX 1% 14544.54
Euro STOXX 50 0.77% 4923.36
Goldpreis 0.24% 2352.6 $
MDAX 0.59% 25624.11
TecDAX 0.76% 3294.58
DAX 0.49% 18157.7
EUR/USD -0.29% 1.0717 $
Eigenen Rekord geschlagen: Nepalesischer Bergführer zum 30. Mal auf Mount Everest
Eigenen Rekord geschlagen: Nepalesischer Bergführer zum 30. Mal auf Mount Everest / Foto: © AFP

Eigenen Rekord geschlagen: Nepalesischer Bergführer zum 30. Mal auf Mount Everest

Der nepalesische Bergführer Kami Rita Sherpa hat seinen eigenen Rekord als Mensch mit den meisten Besteigungen des höchsten Berges der Welt gebrochen. Der 54-Jährige erreichte am Mittwoch den Gipfel des 8849 Meter hohen Mount Everest zum 30. Mal, wie Seven Summit Treks, der Organisator seiner Expedition, der Nachrichtenagentur AFP mitteilte. Erst zehn Tage zuvor hatte er seine 29. Besteigung des Berges absolviert.

Textgröße:

"Ich bin glücklich über meinen Rekord, aber Rekorde werden letztendlich gebrochen", hatte der Bergführer nach seinem 29. Aufstieg AFP gesagt. Viel mehr freue er sich darüber, "dass meine Aufstiege Nepal helfen, in der Welt anerkannt zu werden".

Der in einem Dorf im Himalaya aufgewachsene Kami Rita Sherpa arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Bergführer. Den Mount Everest bestieg er 1994 zum ersten Mal. Seitdem ist er fast jährlich zurückgekehrt, um meist ausländische Bergsteiger bei ihrem Aufstieg zu begleiten. Daneben bezwang er zahlreiche weitere Gipfel, darunter mit dem K2 auch den zweithöchsten Berg der Welt.

In Nepal liegen neben dem Mount Everest sieben weitere der zehn höchsten Berge der Welt. Für die diesjährige Frühjahrssaison von April bis Juni haben die Behörden allein für den Mount Everest bereits 419 Lizenzen an Bergsteiger erteilt. Die meisten von ihnen werden von einheimischen Bergführern, den Sherpas, begleitet. Seit Beginn der Saison kamen bereits fünf Bergsteiger auf dem Mount Everest ums Leben.

Im vergangenen Jahr bezwangen mehr als 600 Bergsteiger den Mount Everest. Allerdings kamen auch 18 Menschen an dem Berg ums Leben - so viele wie noch nie.

E.Schubert--BTB