Berliner TageBlatt - 31-Jähriger auf Volksfest in Münster bei Streit getötet

Börse
SDAX 0.74% 12753.55
DAX 0.96% 15288.96
MDAX 0.97% 26823.33
TecDAX 0.87% 3253.1
Euro STOXX 50 1.22% 4219.71
Goldpreis -0.46% 1964.4 $
EUR/USD 0.04% 1.0851 $
31-Jähriger auf Volksfest in Münster bei Streit getötet
31-Jähriger auf Volksfest in Münster bei Streit getötet / Foto: © AFP

31-Jähriger auf Volksfest in Münster bei Streit getötet

Auf dem Volksfest Send im nordrhein-westfälischen Münster ist am Samstagabend ein 31-Jähriger von einem Unbekannten getötet worden. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten, soll der Tatverdächtige im Streit an einem Karussell auf sein Opfer eingestochen haben. Der Mann erlag demnach noch am Tatort trotz eingeleiteter Wiederbelebungsmaßnahmen seinen Verletzungen. Die Stadt Münster brach die Kirmes wegen des Tötungsdelikts am Sonntag vorzeitig ab.

Textgröße:

Ersten Erkenntnissen zufolge begegneten sich die beiden Männer zufällig auf dem Volksfest. Nach Angaben der Stadt Münster handelt es sich bei dem Opfer um einen 31-jährigen Familienvater. Der Vorfall ereignete sich demnach gegen 22.00 Uhr. Der Tatverdächtige konnte fliehen, die Mordkommission ermittelt.

Die Stadt Münster beendete die Kirmes einen Tag früher als geplant - am Sonntag blieb das Volksfest, das dreimal im Jahr stattfindet und bis zu eine Million Besucherinnen und Besucher anzieht, geschlossen.

Der Oberbürgermeister von Münster, Markus Lewe (CDU), erklärte am Sonntag, die Tat sei für die Stadt "ein Schock". Er hoffe, dass der Täter schnell gefasst und die Tat aufgeklärt werde. "Nach dem tödlichen Messerangriff am späten Samstagabend verbietet sich schon aus Respekt vor dem Opfer die Fortsetzung des Sends", betonte Lewe.

I.Meyer--BTB