Berliner TageBlatt - Nach Beinahe-Abbruch: Union siegt trotz Unterzahl in Malmö

Börse
Goldpreis -0.21% 1811.4 $
TecDAX 0.09% 3137.63
DAX 0.27% 14529.39
SDAX 0.91% 12670.76
Euro STOXX 50 -0.17% 3977.9
MDAX 0.88% 26183.85
EUR/USD 0.02% 1.0531 $
Nach Beinahe-Abbruch: Union siegt trotz Unterzahl in Malmö
Nach Beinahe-Abbruch: Union siegt trotz Unterzahl in Malmö / Foto: © AFP

Nach Beinahe-Abbruch: Union siegt trotz Unterzahl in Malmö

Überschattet von einem Beinahe-Abbruch hat Union Berlin im dritten Anlauf auch in der Europa League in den Bundesliga-Modus geschaltet - trotz einer Halbzeit in Unterzahl. Dank einer couragierten Auswärtsleistung verdiente sich der Überraschungsspitzenreiter seine ersten drei Punkte in der Geschichte des Wettbewerbs. Beim schwedischen Rekordmeister Malmö FF gewann das zuvor punktlose Team von Trainer Urs Fischer 1:0 (0:0).

Textgröße:

Um ein Haar hätte sich Union den so wichtigen Erfolg im Kampf um das Weiterkommen in der Gruppe D aber selbst verbaut. Mehrere Feuerwerkskörper aus dem Gästeblock sorgten für eine fast halbstündige Unterbrechung, es drohte der Abbruch. Kurz nach dem Wiederanpfiff erzielte Sheraldo Becker (68.) den goldenen Treffer. Mittelfeldspieler Andras Schäfer hatte Union durch seinen Platzverweis nach einer Notbremse (45.+1) geschwächt. Schon am kommenden Donnerstag steht das Rückspiel an.

Im Anschluss an die erste Bundesliga-Saisonniederlage in Frankfurt (0:2) hatten bei Union drei Coronafälle für Aufsehen gesorgt, unter anderem war Fischer betroffen. Erst am Donnerstag reiste der Schweizer freigetestet nach Schweden.

Union überließ den Gastgebern zunächst den Ball und lauerte auf Kontersituationen. Die erste aussichtsreiche Gelegenheit gehörte aber Malmö durch Joseph Ceesay (16.). Zehn Minuten später näherte sich Becker dem Tor der Gastgeber an.

Union wurde mutiger, Janik Haberer zielte einen halben Meter zu hoch (37.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff versuchte es der agile Mittelfeldspieler erneut mit einer Direktabnahme. Sekunden später unterlief Schäfer ein folgenschwerer Blackout. Erst verlor er völlig unbedrängt auf Höhe der Mittellinie den Ball, dann zupfte er den durchstartenden Anders Christiansen am Trikot - und sah zurecht Rot.

Nach etwas weniger als einer Stunde Spielzeit wurde es dann brenzlig, aber nicht sportlich: Aus dem Gästeblock flogen Leuchtraketen auf das Feld, der Heimbereich erwiderte das Feuer. Schiedsrichter Halil Umut Meler schickte beide Mannschaften in die Kabine, die Sicherheitskräfte räumten den Block. Minutenlang war unklar, ob wieder angepfiffen wird.

Nach eindringlichen Hinweisen in Schwedisch, Englisch und Deutsch an die Fans beider Lager, dass auf den nächsten Vorfall der sofortige Abbruch folgen würde, ging es weiter. Erst rettete Union-Keeper Frederik Rönnow gegen Christiansen (63.), dann schlug Becker nach einem Konter mit dem ersten Treffer in der Europa-League-Geschichte des Klubs zu.

D.Schneider--BTB